“Wie ein sterbender drache faucht sie ein paar letzte male, bevor sie endgültig verstummt und ihren letzten atemzug aushaucht. Ihr dunkelbraunes blut tröpfelt noch in die innen silber beschlagene, aussen elfenbeinweisse karaffe, die das elixir des lebens für mich zum tranke auffängt. Der kalte morgennebel wich bereits den ersten wärmenden gold-gelben sonnenstrahlen und das blaue mit kleinsten wölchen betüpfelte firmament verspricht einen tag voller abenteuer”, denke ich, als ich schlaftrunken mit verquollenen, schlafkrustigen augen und unkoordinierter hand vor der kaffeemaschine stehe und dank des sadistischen industriedesigners der diese satanische isolier-kaffeekanne entwarf, die hälfte des kaffees neben die tasse plempere.

Wie üblich ist es zu früh zum aufstehen.Um die acht uhr – das ist was für die leute, die ins büro müssen und auf der erfolgsleiter schon ein paar stufen genommen haben. Vor 15 jahren hatte ich auch mal ein eignenes büro, recht luxuriös für einen freelancer. Bin aber selten vor 11 uhr dort aufgeschlagen, denn meetings waren meist nicht vor 12 zu erwarten. Und wenn nachmittags die frühaufsteher in den feierabend flohen, war endlich ruhe um produktiv schlechten quelltext zu erstellen. Nur der chef und der buchhalter waren noch still damit beschäftigt anti-insolvenz-magie auf die finanzbücher anzuwenden.

Aus dem spiel bin ich raus. Statt quelltext gibts morgens nur quältext für die masochisten. Ja ich spreche vor DIR, leser dieses geistigen aushubs mir den zielen facebook und blog als endlagerstätte. Aber lies ruhig weiter es wird noch sehr intim und interessant.

Sex interessiert mit schon lange nicht mehr so richtig. e^(pi*i)=-1. So, intim und interessant ist erledigt.

Bei mir brauchte es monate bis ich meinem nasenhaarschneider vertraute und nicht mehr die befürchtung hatte, das jeden augenblick eine fontaine blut aus einem nasenloch spritzen könnte. Eine rotierende klinge – auch wenn sie verdeckt ist – in eine körperöffnung zu schieben, scheint vom grundsatz her schon eine schlechte idee zu sein.

Frühstück: Das letzte stück pizza von gestern. Kalt. Mit einem schluck ebefalls inzwischen kalten kaffees. Danach ein schluck wasser, um den geschmack vom kalten kaffee aus dem mund zu bekommen.

Jetzt kann der tag kommen. Und ich habe keinen blassen schimmer, was ich mit ihm anfangen werde.