Posts with category - Aus dem leben

Aufstehen , versuch 2

Hoch gehts ja noch, dann wirds schwarz vor augen. Meine ärztin sagt, ich habe zu wenig blut in meinem medikamentenkreislauf und man müsse nun dringend die fachliteratur zum bau einer zeitmaschine konsultieren, um medizintechnik aus der zukunft ins jetzt zu bringen, um mir zu helfen – ganz ohne beinaheohnmacht – wieder vom bett (also vom niedrigsten horizontal-verweilpunkt in meiner wohnung, der matratze auf dem bodem (von mir übertrieben bett genannt) aufs klo gehen zu können. Aber pssst, nur nicht die zeitlinie stören…

Dieser post ist eigentlich nur ein experiment, ein wordpress-beitrag von meinem blog für belanglose kurzeinträge per ifttt auf facebook zu bekommen. Aber pssst!

No Comments

Morgenstund hat jauche um mund

Zu dieser tageszeit schreiben ist für mich eine qual. Punkt. Meine mutter liegt etwa eine woche im krankenhaus und ihr hund muss versorgt werden. Das tier ist ein frühaufsteher wie meine mutter. Das gleiche kann ich von mir nicht sagen. Um vier ins bett und bis etwa 12 uhr schlafen – das sind meine wohlfühlparameter. Für eine woche wäre eine vorwärtsanpassung des rhythmus des tieres eventuell möglich aber nutzlos.

So beschreite ich den anderen weg, verwandle meine eule in eine lärche, verwandle mich in einen frühaufsteher mit hilfe von potenten schlafmitteln und unmengen an kaffee. Die schlafqualität ist grottig und die ganztagsmüdigkeit ist anstrengend, macht mich gereizt, unkonzentriert, antriebslos und hyperton. Kopfschmerzen, übelkeit und andere magenprobleme gesellen sich hinzu.

Die tag-synchronisation über sonnenlicht und damit melatoninreduzierung funktionierte gut, wenn ich über den wolken wäre, die hier am boden für 100% bedeckung sorgen.

Der pulpernde kopf schreit nach eine dicken ibuprofen.

An alle eulen dort draussen, die gezwungen sind gegen ihren chronotypen zu leben: Ihr habt mein volles mitgefühl. Und ich hoffe ihr müsst in diesem zustand nicht auto fahren oder schwere gerätschaften bedienen – der gedanke macht mir angst.

No Comments

Nur schulterzucken

Neue platte im notebook, rechner neu aufgesetzt. Diesmal dual-boot windows 7 ultimate und ein xubuntu. Datenstöcke von Rossmann nehmen es ab und an nicht so genau mit damit, die daten korrekt zu erinnern – so musste eine SD-karte für die installation herhalten. Die war dann auch gleich schneller.

Die stunden flatterten dahin. Keine grossen probleme, einfach nur stumpfes installieren und konfigurieren des minimalsets an anwendungen und tools für einen benutzbaren rechener.

Zwanzig stunden wach und kein ende in sicht. Die rechte schulter ist zwar schon seit wochen am schmerzen, aber eben nur bei bestimmten bewegungen und positionen. Stört mich als tendenzieller linkshänder nicht so sehr, doch die mouse benutze ich eben wie jeder rechtshänder. Das viele installationsgeklicke war offenschmerzlich zu viel für dieses komplexe gelenk und es entschloss sich dreist, fortan auch in ruhestellung zu schmerzen. Da helfen auch keine 800mg ibuprofen-bomben in doppelter, ratsamer dosis.

Halb elf, samstag, die nachbarn ringsum im haus wärmen sich auf. Das wochenendkonzert lauten tuns beginnt gleich. Es wummert, es trampelt, es schleift, es kracht und klackt in surround, sogar aus dem keller, wo die gitterigen türen der gitterverschläge kraft- und klangvoll zugeworfen werden.

Wird mensch mit zunehmenden alter störempfindlicher? Auf 9 uhr, oben: jemand duscht. Plätschernder abfluss und das rauschen der wasserrohre. Auf 2 uhr: Die deckel der einwurfschlitze an den briefkästen runden es perkussiv ab. Von 11 nach 7 uhr: High heels/pumps auf fliesen im hausflur.

Hat dieser beitag noch ein happy end? Sicherlich nicht.

No Comments

Tag des schlafes

Joa, der Tag des Schlafes ist heute, dafür gibt es einen tag. Zu recht. Probleme mit schlaf gibt es genug. Wer “morgens” nicht aus dem bett kommt hat entweder zu kurz geschlafen (ungesund), ist depressiv (ungesund) oder hat einfach einen scheiss job und ein beschissenes leben (ungesund). Aber trotzdem werden die wachphasen immer weiter ausgedehnt, man muss ja produktiv sein, job und familie, fitness und fernsehen, sozialleben und einkaufen, entspannung und interwebzen unter einen hut bringen. Was liegt da näher, als an schlaf zu “sparen”. Menschen die vom chronotyp her “eulen” sind, quälen sich um 6 uhr morgens aus dem bett und fahren dann unter schlafentzug zur arbeit – von der fahrtüchtigkeit her äquivalent zum besoffen sein.

Besonders betroffen ist unsere jugend, die während der pubertät ebenfalls zum eulentum tendiert und das nicht erst seit smartphone und internet. Und unsere zukunft, also die jugend, sitzt dann unausgeschlafen, müde, gelangweilt und unkonzentriert in der schule und kann dank verkürzter zeit bis zum abitur, mehr in weniger zeit nicht lernen. Bravo. Burnout mit 16 und mit 30 den ersten infarkt.

Schlaf hat einen schlechten ruf, schliesslich ist er der zeitraum, in dem man nicht fleissig kaufen, saufen, ficken und arbeiten kann. Müdigkeit wird mit kaffee – der weltweit meist konsumierten, psychoaktiven droge – unterdrückt. Wer schläft ist faul. Der schlafende mensch ist unkommunikativ, bewegungsarm wie ein faultier, er ist unproduktiv und der ungeweckte bedürfte nach Glasgow coma scale eigentlich medizinischer behandlung. Schlaf ist ein gesellschaftliches verbrechen. QED.

Nicht nur die zeit, die geschlafen wird, wird gnadenlos runtergekürzt, auch die qualität des schlafes wird schlechter – was die enorme und stetig steigende zahl an verschreibungen von ein- und durchschlaffördernder medikamente zeigt und ebenso die selbstmedikation durch verschreibungsfreie medikamente und diverse drogen.

Zu kurzer und zu schlechter schlaf dürfte eines der meistignorierten probleme der westlichen gesellschaft sein, mit zehntausenden toten und milliardenschäden pro jahr. Wer mir nicht glaubt, sollte google bemühen und eine kleine recherche machen, denn ich bin zu müde quellen anzugeben. Es gäbe noch viel über das thema zu schreiben, aber auch dazu bin ich zu müde. Gute nacht und angenehme träume.

P.S: Ein link für die, die tiefer in das thema einsteigen wollen: Sleep: Neurobiology, Medicine, and Society by Ralph Lydic, Ph.D., Helen Baghdoyan, Ph.D.

1 Comment

Immer das gleiche

Verknotet desorientiert in der bettwäsche aufwachen. Der kopf lag zu lang schief auf dem feuchtgeschwitzten gräuelkneuel von kopfkissen. Anders gesagt: läge man in dieser aufwachposition vor einem haus auf der strasse, riefen passanten den notarzt und es würde darüber spekuliert, aus welchem stockwerk man gefallen sei.

Das einzig heilige für mich als atheist ist der schlaf. Und lärmende schlafstörer sollten mit ihrem leben für ihren sadismus bezahken. Mittags löcher in die wand bohren – kopf ab. Da schlafen vernünftige menschen noch, schliesslich sind die produktivsten stunden des tages die nacht, so zwischen 2 und 5 uhr.

Wo war ich? Wach. Aufstehen? Nein, notebook steht am bett und alles wichtige kann ich nach einführen des blasenkatheters auch im halbliegen erledigen.

No Comments